Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 29. August 2017, 17:01

Musikverstärker bzw. -vorverstärker im LKW

Hallo HiFi-Fachleute,
ich habe mich heute in Eurem Forum angemeldet, weil mich seit langem ein Problem plagt, für das ich keine Lösung finde.
Ich bin LKW-Fahrer im Fernverkehr und unterwegs mit einem Mercedes Actros MP3 (wem das was sagt). Das Radio und/oder die Lautsprecher im LKW sind nichts wert. Der Einbau anderer Geräte anstelle der original verbauten kommt nicht in Frage. Da ich gerne meine Musikkonserven (mp3) vom Smartphone hören möchte, habe ich mir Computerlautsprecher (ähnlich den [img]https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSD4f0pbNdip5IYGRoQAISHk-Zy2Exg33YMv9eUlASM8qwDDCFJ[/img]
abgebildeten) installiert. Das funktioniert auch ganz gut und der Klang ist um Welten besser als aus dem Autoradio. Das Problem, die Lautstärke ist nicht witrklich ausreichend. Mein Gedanke dazu wäre, einen Vorverstärker zwischen zu schalten. Allerdings habe ich nur wenig Ahnung von dieser Technik, so dass ich nicht weiß, ob das überhaupt Sinn machen würde. Wenn ja, was für einen Vorverstärker könnte ich verwenden? Er sollte einigermaßen bezahlbar, und von den Abmessungen möglichst klein sein. Als Spannungsversorgung hätte ich 5V (USB), 12 und 24 V, jeweils Gleichstrom und zur Not auch 220 V Wechselstrom mit ca. 100W Leistung.
Für hilfreiche Tipps wäre ich sehr dankbar.
Viele Grüße
Uwe

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 430

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 29. August 2017, 20:36

Nabend... ;)

In der Regel hat ein solches Computerlautsprechersystem bereits einen Vorverstärker. Je nach System...
Wenn man noch einen weiteren dazwischenschaltet, dann wird es eher verzertter, statt sauber lauter.
Was ich mal in einem 7,5 tonner in der Kabine getan habe:
Ich habe 100mm KG Rohre genommen, 13cm Koaxlautsprecher oben mit Dichtband draufgeschraubt, und hinter die Sitze geklemmt.
Die Rohre hatten noch weitere kleine Reflexrohre drin, damit noch ein wenig mehr Bass kam. Natürlich war Dämmwolle in den Rohren. ;)
Das ganze hing dann am Autoradio, und ging angenehm und auch beträchtlich laut.
Geht eigentlich sehr einfach... und der 'Fantasie beim verschönern sind fast keine Grenzen gesetzt.
Was würdest Du von so etwas halten?
Bzw. könntest Du auch ein weiteres Autoradio an den 12 Volt betreiben, und etwas ähnliches konstruieren?
Das wäre nochmal ein Fortschritt. Man könnte auch 120mm Rohre nehmen, größere Chassis, oder etwas anderes als Gehäuse.
Wenn Dir das zuviel Mühe machen würde, dann könnten ich, oder Du, mal nach einem etwas größeren Computerlautsprecher-System Ausschau halten.

Jedoch denke ich, dass es vom Preis her durchaus günstiger mit KG oder HT Rohren und Koax-Chassis an einem Radio o.ä. gehen kann.

Z.B. mit einem Dynavox Da30-Miniverstärker. Der zieht fast nichts an 12 Volt (12 Volt braucht der auch), und hat nichtmal so wenig Leistung.
Allerdings hat der lediglich einen 3,5mm Stereoklinkeneingang. Könnte man auch anstatt eines Autoradios nehmen für z.B. "Rohrlautsprecher" oder etwas ganz anderes.
Ideen hätte ich schon so einige.


Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die erst noch Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " der Einfachheit halber lesen.

3

Dienstag, 29. August 2017, 22:39

Hallo Katakomba,
erst einmal vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. An ein 12V-Radio habe ich auch schon gedacht. Dazu habe ich mir bei Conrad einige Lautsprecherboxen angehört, die mich nicht überzeugen konnten. Deshalb finde ich Deine Idee mit den "Rohrlautsprechern" recht gut. Auch der kleine Verstärker könnte mir auch gefallen, wenn der denn von der Leistung her reicht. Meine Computerlautsprecher haben (glaube ich) 60 Watt RMS Ausgangsleistung. Das dürften diese sein. (Kann leider gerade nicht nachschauen, da krankgeschrieben und deshalb Zeit für solche Spielereien.) Ich habe allerdings schon gelesen, dass Watt nicht gleich Lautstärke ist, nur verstanden habe ich das nicht richtig, bin ja auch nicht mehr der Jüngste ;-).

Das mit den Rohrlautsprechern habe ich soweit kapiert, habe dazu auch ein paar nette Bilder gefunden. Nur, wie das mit den Reflexrohren gemeint ist, kann ich mir nicht richtig vorstellen. Hab auch keine Bilder dazu gefunden.

Vielleicht noch eine Anmerkung zu meinem jetzigen System. Wenn ich das Handy auf volle Lautstärke stelle, ist die max. Lautstärke für den Normalfall gerade ausreichend. Aber manchmal möchte man ebend mal richtig aufdrehen und wo geht das besser als auf der Autobahn ;-). Es muss also schon erheblich mehr kommen, damit ich das Handy auch nicht immer voll aufdrehen muss. Das stellt sich nähmlich regelmäßig wieder auf nierigeres Niveau zurück (nach irgendeiner EU-Verordnung). Die Lautstärke das verbauten Autoradios ist schon ausreichend, nur der Klang, ganz abgesehen von der Brummschleife, ebend nicht.

Ich denke, wenn ich das mit den Rohrlautsprechern geschnallt habe, würde ich die 12V-Autoradio-Variante näher ins Auge fassen. Ein ordentlicher Bass wäre halt schick.

Viele Grüße und noch einmal vielen Dank
Uwe

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 430

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 30. August 2017, 00:02

Hi...

Ich habe mir überlegt Dir einen doch etwas kräftigeren Digitalverstärker z.B. den "Nobsound TDA7498E" zu empfehlen.
Klar, ist die angebliche Leistung mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit übertrieben, doch er dürfte ein gutes Stück kräftiger sein, als der Dynavox.
Er läuft mit 24 Volt, Du musst lediglich die passende Adaption anbringen. (Niedervoltstecker / Hohlstecker)
Der zieht etwa 3,42 Ampere bei maximaler Lautstärke bei 19 Volt. Bei 24 Volt braucht er weniger Strom, da die Voltzahl dann ja höher ist. ;)
Ich denke der Nobsound hat etwa 2x25 Watt an 4 Ohm. Damit lässt sich schon etwas mit 13cm Lautsprechern anstellen.
Vor allem hatte ich gesehen, dass Dein PC-SYstem ab 95 Hz anfängt. Das ist verdammt hoch. Es ist deshalb auch kein Wunder, das Du kaum Bass damit hören kannst.
Wenn die Angabe vom Conrad stimmt.

Wegen dem Rohrgehäuse: Ich hatte bei den Rohren ein Loch in die Rundung gebohrt, und da ein kurzes Stück kleineres Rohr reingeklebt.
Man kann auch von unten in den Boden ein kleines Rohr einbauen, doch dafür muss halt das Hauptrohr ein Stück weit über dem Fußboden stehen, damit die Luft auch zirkulieren kann.

Nach einem Preiswerten 13cm Koax schaue ich noch. Monacor hat ja kein Carhifi mehr. Meine damaligen Koaxe waren nämlich von denen.


Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die erst noch Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " der Einfachheit halber lesen.

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 430

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 31. August 2017, 21:53

Nabend...

Wenn Du keinen passenden Adapter für den Nobsound Verstärker bekommen kannst, oder es Dir zu aufwändig ist, kannst Du ihn natürlich auch über den 230 Volt Wandler, bzw. über das mitgelieferte Netzteil laufen lassen. ;)

Einen Koax-Lautsprecher könnte ich Dir für die Rohrlautsprecher empfehlen, den Helix E 5X.2. Kostet etwa 60 Euro das paar.
Wie ich erwähnt hatte brauchst Du auch noch "Sonofil"-Dämmwolle. Die Menge richtet / errechnet sich nach der Rohrlänge, bzw. dem vorhandenen Volumen im Rohr.
Ein Päckchen davon ist zwar für 20 Liter angegeben, reicht aber in der Realität für etwa 14 Liter.



Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die erst noch Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " der Einfachheit halber lesen.

6

Freitag, 1. September 2017, 00:04

Hallo Katakomba,

noch einmal vielen Dank für Deine Bemühungen. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich die Variante mit dem Verstärker nutzen werde, oder ein Autoradio in meinen Tisch hinein bastle. Das Radio hätte natürlich den Vorteil, dass ich auch CD´s und USB-Stick abspielen kann. Ich muss jetzt wieder für ein paar Tage ins Krankenhaus, da habe ich Zeit darüber nachzudenken und Deine "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " in Ruhe zu lesen ;-).

Also noch einmal vielen Dank und viele Grüße
Uwe

PS: Wenn ich noch Fragen haben sollte, melde ich mich noch einmal, wenn ich darf. Ansonsten stelle ich das Ergebniss hier ein, vielleicht hilft es ja auch anderen LKW-Fahrern.

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 430

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

7

Freitag, 1. September 2017, 21:11

Hi...

Sicher nicht nur ich würde mich freuen, wenn Du Dich hier zurückmeldest.
Du bist hier jederzeit willkommen. ;)


Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die erst noch Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " der Einfachheit halber lesen.

Partnerseiten: Bussgeldkatalog,