Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 29. Oktober 2015, 14:31

Festival-Musikbox

Hallo Community,

ich denke hier passt es am Besten rein. Es hat zwar auch was mit Hifi zu tun aber leider nicht mit dem Auto. :D

Es ist so: Wir fahren in einem 9-Sitzer-Bus kommendes Jahr auf ein 4-tägiges Festival. Daher suchen wir etwas für unsere Musik. Eine Art Musikbox. Wir hatten letztes Jahr zwei Boxen dabei, die mit einem Akku liefen. Diese gingen aber ziemlich schnell runter sowie der Handyakku.

Nun suchen wir folgendes, was wir noch nicht so 100%-ig im Internet gefunden haben. Vielleicht kennt ihr etwas, was zutreffend ist.

1. Wir suchen eine Musikbox die mit Batterien betrieben wird => Hier könnten wir Vorrat mitnehmen, nicht wie bei unseren letzten zwei Musikboxen, die mit Akku betrieben wurden.

2. Zudem sollte diese einen USB-Anschluss haben => Wir wollen hier unseren zusammengestellte Playlist abspielen können und nicht mit dem Handy per Bluetooth oder AUX verbinden.

3. Die Box sollte nicht zu leise sein und eine gute Qualität besitzen => Wir wollen einfach etwas lauter, wo jeder von uns etwas von der Musik versteht und nicht so ne kleine Box, die bei Ihrer letzten Volumen-Stufe den Geist aufgibt und extrem an Qualität verliert, dass man gar nichts mehr versteht.

Das wären so die Kriterien, die wir uns setzen.
Vielleicht habt Ihr ne Idee, welche empfehlenswert ist?!

Vielen Dank.

MfG
Akish

2

Donnerstag, 29. Oktober 2015, 19:11

Also vielleicht wäre so ein Bluetooth Lautsprecher etwas. Der Anker A3143 hat z.B. 20 Watt und kann meiner Meinung nach über USB geladen werden. Hier hilft dann einer Powerbank oder so. Hier der der Amazonlink

Edit: Okay, habe das mit dem USB Anschluss überlesen. Aber da wird es dann schwierig. Ein solches Gerät kenne ich nicht.

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 556

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

3

Freitag, 30. Oktober 2015, 10:07

Hmm...

Also ich tendiere zu einer selbst zusammengestellten Variante.
Nachteil:
Die könnte vom Gewicht her doch etwas schwerer werden.
Vielleicht könnte man auch was mit Solarpanels machen, um einen Akku zu laden.
Ich gehe sehr stark davon aus, das vor Ort keine Steckdose verfügbar sein wird.
Heute Abend guck ich mal schwer nach... ;)
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

4

Montag, 2. November 2015, 14:45

Also ich habe die Tage am Wochenende auch nochmal herumgesehen aber nichts gefunden, was zutreffend wäre.
Komme ich denn an einer selbstgebauten Box wirklich nicht vorbei?

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 556

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

5

Montag, 2. November 2015, 22:37

Nabend... ;)

Es gibt schon fertige Akkubetriebene Lautsprecher in unterschiedlichen Preisklassen. Das Haupt-"Problem" ist dabei das laden des, oder der Akkus.
Eine Beschallung von 50 Leuten Plus, mit annehmbarer Lautstärke dürfte da schon durchaus drin sein, auch wenn Du selbst etwas bauen willst.
Die Frage ist dabei, wie laut es am Ende werden soll. Je lauter, desto schwerer die Lautsprecher, und je mehr Teile müsst Ihr dabei mitnehmen. (Solarpanel relativ großflächig bei hohem Ausgangspegel, und umso Preisintensiver wird das ganze)
Ich hätte auch schon eine Idee:
* Autoradio mit Bluetooth, zum koppeln mit dem Handy
* 2-Kanal-Endstufe
* Autobatterie, integriert in eines der Lautsprechergehäuse
* Solarladeregler
* Wandler für von 12 Volt auf 5 Volt mit USB-Anschluß, zum Laden des Handys
* Solarpanel/s
* + Natürlich noch einen Satz Breitbänder im 10" Format (Gibt es günstig, und ich hätte schon einen Tipp)
* Sonstige Teile, wie Holz, Schrauben, Kleber, Dämmwolle zum bauen
---
Das ganze ist natürlich nichts für Ultra Low Budget, doch bei Interesse schaue ich mal drüber, was alles zusammen ca. kosten würde.
Du darfst natürlich nicht erwarten damit 100 Leute so zu beschallen, so laut, dass es schwer fällt sich zu unterhalten, aber: Es kommt schon ganz gut etwas raus dabei an Lautstärke.
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

6

Freitag, 6. November 2015, 17:15

Klingt auf jeden Fall interessant, nur werden wir uns nicht damit anfreunden können dies über Bluetooth laufen zu lassen. Denn wir möchten unbedingt eine USB-Eingangsquelle. Mit was anderen wird es schwer uns zu überzeugen.

Ansonsten wäre das auf jeden Fall interessant zu wissen, wie kostenaufwendig das Ganz sein wird.

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 556

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

7

Freitag, 6. November 2015, 17:24

Hi...

Ihr müsst ja kein Autoradio mit Bluetooth Funktion kaufen. ;)
Dann wird es auch leicht günstiger, zumindest vom Radio her.
Nach dem Rest schaue ich dann noch, habe nur auf ein Zeichen zum nachschauen gewartet.
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 556

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

8

Samstag, 7. November 2015, 00:29

Nabend...

In Summe komme ich auf ca. 550€ komplett.

60€ * Autoradio SD USB
130€ Crunch Class D * 2-Kanal-Endstufe
90€ AGM 45AH * Autobatterie, integriert in eines der Lautsprechergehäuse
27€ bis 30 Ampere * Solarladeregler
5€ * Wandler für von 12 Volt auf 5 Volt mit USB-Anschluß, zum Laden des Handys
110€ 140 Watt 1 Stück* Solarpanel/s
34€ * Satz Breitbänder im 10" Format (Gibt es günstig, und ich hätte schon einen Tipp)
70€ * Sonstige Teile, wie Holz, Schrauben, Kleber, Dämmwolle zum bauen + Sinnvolle Schutzgitter
25€ * sonstige Kleinteile

Klar gibt es auch noch günstigere Radios und andere Teile, doch etwas Qualität und Haltbarkeit sollten die Sachen doch schon haben, damit nicht schon nach ein paar Tagen Betrieb etwas kaputt geht. ;)
Und Class D Endstufe, wegen dem Stromverbrauch = längere Haltbarkeit der Batterie.
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

9

Donnerstag, 26. November 2015, 15:37

Jetzt hat es ein bisschen von meiner Seite aus gedauert, da ich im Urlaub war und perfekt zum Winter wieder in Deutschland "reingeschneit" bin.. :problem:

Danke dir für die ausführliche Darstellung.
Wäre eine Überlegung wert, dennoch bin ich kein Genie was das zusammenbauen dieser Kompomente angeht :D
Daran wird es wohl anfangs ein wenig hapern.

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 556

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 26. November 2015, 18:21

Hi...

Alles halb so wild, keine Sorge.
Du musst ja nichts löten. ;)

Ist im Prinzip so gut wie Car-Hifi-Material anschließen.
Das meiste davon ist ja aus dem Bereich.
Zum Rest können wir uns hier ja unterhalten, wenn Du die Teile bauen willst....

Viele Grüße,
Katakomba

Bevor ich es vergesse:
Für die 550€ kann ich nicht direkt die Hand ins Feuer legen, deshalb schrieb ich circa..
Dafür hättest Du nachher etwas, das nicht so oft vorkommt.
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

11

Freitag, 27. November 2015, 11:07

Gut, es klingt alles sehr vielversprechend. Bis ich mir die Ware holen kann, feiern wir erst einmal Weihnachten sowie Silvester ;)
Danach würde ich mich gerne noch einmal diesbezüglich bei dir melden.

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 556

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

12

Freitag, 27. November 2015, 13:08

Moin... ;)

ok...
Schreib hier einfach wenn es soweit ist. ;)

Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

13

Dienstag, 12. Januar 2016, 14:13

Hallo Zusammen,

da es nun eine Weile her ist und die Planungen fortgeschritten sind, wollte ich mich hier bezüglich der Musikbox für unser anstehendes Festival noch einmal melden.

Ich hätte mir einen Teil des Geldes schon weggespart und wäre bereit so langsam die Teile zu kaufen und die Grundformen zusammen zu basteln. Nur brauche ich diesbezüglich eben auch Starthilfe, da wie bereits erwähnt, ich in diesem Bereich ein Greenhorn bin. :D

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 556

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 12. Januar 2016, 18:14

Mahlzeit... :)

Hast Du mal in unsere neuen FAQ reingeschaut?
Es lohnt sich, auch für diesen "Spezialfall"... ;)
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

15

Donnerstag, 14. Januar 2016, 15:34

Danke dir, werde ich tun :)

Ich werde auch über das Wochenende mal meine "Produkte", die ich verbauen würde, rausschreiben und hier auflisten.
Dann muss man mal sehen, ob man mit meiner Auswahl etwas anfangen kann ;)

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 556

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

16

Freitag, 15. Januar 2016, 22:40

ok...

Alles klar! :)
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

17

Samstag, 6. Februar 2016, 10:45

Katakomba hat da gute Ideen, die auch so funktionieren könnte.
Doch wenn du nicht so viel ausgeben magst und dir die Lautstärke eines "Baustellenradios" genügt, dann schau dich mal in Saturn, Media-Markt, Conrad, ... um.
Die haben solche Radios mit USB-Anschluss und laufen, neben Stromanschluss, auch mit Batterien.

Mfg,
Oskar

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 556

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

18

Samstag, 6. Februar 2016, 17:30

Hi Oskar,

das "Problem" ist an der ganzen Sache, dass der Akku der Musik-Kombo irgendwie geladen werden muss.
Wie der Threadname schon sagt, geht es um die Mitnahme der Kombo auf Musik-Festivals.
Und da dort kein Strom vor Ort verfügbar ist, kam ich auf die Idee mit dem laden über Solarpanel.
Vor allem kann es sich dort auch um Tage handeln, die man vor Ort ist und zeltet, was der Akkulaufzeit eines Baustellenradios etwas widerspricht.
Das Laden über Solarpanel und Spannungswandler von 12 auf 230 Volt halte ich bei der Baustellenradio Lösung nicht für Sinnvoll.

Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

19

Dienstag, 9. Februar 2016, 11:04

Hallo Katakomba,

gebe ich dir recht. Aber wieso sollte ich bei einem Radio, was ich auch mit Batterien laufen lassen kann, mir etwas bauen, was mir für den Radio Saft gibt?

Einfach genug Batterien mitnehmen, die nicht die Welt kosten und fertig ist der Lack, oder seh ich das etwas falsch? ;)

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 556

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 9. Februar 2016, 19:03

Zugegeben an der "Batterien" Methode ist etwas dran.

Doch ich denke mir, dass es besser vom klanglichen Aspekt ist, und auch von der Endlautstärke, wenn man selbst etwas baut.
So habe ich jedenfalls den ersteller des Threads verstanden, das Er etwas lauter hören will, und auch, dass der Klang auch stimmen sollte.
Ich baue seit 23 Jahren mit viel Begeisterung Lautsprecher selbst. In den Preisklassen, in denen ich mich bewege bekommt man zu 90% meist nur Müll.
Sogar wenn man etwas mehr Geld hinlegt, als ich für mein Material, so habe ich die Erfahrung gemacht dass meine Konzepte bisher wesentlich besser abschnitten, als das ungefähr mehr als das doppelte kostende fertige Ergebnis von der Stange. Ist auch kein Wunder, da man ja mit vielen Sachen Geld verdienen will, oder muss, und die günstigeren Sachen deshalb meistens nicht so toll sind. ;)
Klar kann man sich auch ein Kofferradio mitnehmen, das vielleicht sogar SD Karten lesen kann.
Meine Erfahrung bisher ist, dass man etwas besseres bauen kann, bzw. klangliche Vorzüge hat, wenn man gezielt Material auswählt.
Wie schon angesprochen kann es dabei sogar lauter zugehen, ohne dass einem die Ohren weh tun, weil das Kofferadio nur noch zerrt, wenn man etwas mehr Gas gibt.

Was noch bei Baustellenradios erwähnt werden müsste:
Viele davon haben einen Akku. Ob man den so Problemlos tauschen lkönnte wäre die sich ergebende Frage.
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

Ähnliche Themen

Partnerseiten: Bussgeldkatalog,