Sie sind nicht angemeldet.

Katakomba

Moderator

  • »Katakomba« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 444

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

1

Montag, 16. Oktober 2017, 21:25

Car-Hifi: Tipps, Tricks sowie Grundlagen, Teil 2.0 Wissenswertes ueber das eigene Ohr

Was vielen nicht bewusst ist, ist, "Wie" man tatsächlich selbst hin hört.
Ich verwende nun einen Text, den ich bei einer anderen Webseite unter meinem Bürgerlichen Namen gebloggt habe.
Der Text entspringt meiner eigenen Feder! (Katakomba)


Die Sache mit dem Gehör und der Musik

Hören ist auch Kopfsache?!

Ein wichtiger Punkt beim Hören im spezielleren Sinn, hier von Musik, ist die Tatsache, dass nicht nur die eigenen Ohren "entscheiden"
wie es sich anhört, sondern vielmehr der Kopf des hörenden. Wer kennt es nicht, das unterschiedliche Hörempfinden, je nach körper- oder auch geistiger Verfassung?
Auf einmal, eventuell auch öfters, klingt die bisher so wohl geschätzte Anlage, oder auch der Kopfhörer nicht mehr so gut wie sonst.
Gründe dafür kann es viele geben. Darunter ein anderer Blutdruck oder auch eine andere mentale Verfassung.

Ein weiterer Punkt wäre auch das viele Menschen mehr emotional hin hören, und weniger bewusst.
Das wäre auch eine Erklärung für die "Klangschwankungen" der eigenen Audio-Wiedergabe-Peripherie.

Daraus kann man schließen, dass die Qualität der Musikanlage, und auch die Aufnahmequalität der gehörten Lieder, nicht alleinig ausschlaggebend sind beim Thema Hörgenuss.

Auch ein Beispiel aus einem anderen Bereich, inwieweit ein optischer Anreiz die Sinne verändern kann:
In einem sehr schönen Lokal mit hervorragendem Ambiente wurde Kaffee aus dem unteren Preissegment verkauft.
Das Ergebnis war, dass die Menschen die den Kaffee tranken, nicht bemerkten, das dieser wirklich nichts Besonderes war.
Sie ließen sich so gut wie alle durch das schöne und gepflegte Lokal beeinflussen.

Kann man daraus Rückschlüsse zum menschlichen Gehör ziehen?
Ich bin überzeugt, ja, kann man.

Viele Menschen verlassen sich auf die Aussage von anderen, wenn es um die Beurteilung von Audiokomponenten geht.
Es kann auch vorkommen, dass man sich auf gewisse Marken festgelegt hat, und man deshalb nicht in der Lage ist anderen eine Chance zu geben.
Und das lediglich, weil man diese noch nicht kennt, sie vielleicht sogar nicht kennenlernen will.
Manchmal ist es sogar so, das gewisse Marken spezielle akustische Eigenschaften haben, die man in dieser Form auch bei anderen Herstellern genau so wiederfinden will.
Ob diese speziellen Eigenschaften nun Hör technisch, besser gesagt real klingen sei dahingestellt.
Man darf sich nicht auf Effekte festlegen. In Wirklichkeit entscheidet die Klangtreue, aber nicht irgendwelche Effekte die in dem Moment nichts dort verloren haben.
Die Anzahl der verwendeten Lautsprecher ist ebenso wenig Aussagekräftig.
Klar ist jedenfalls, das man bei einem 5.1 System auch 5 Lautsprecher sowie einen Subwoofer an der Zahl haben sollte, und dass man bei einer Stereo-CD keine Klangverbesserung durch Effekte, oder die künstliche Verteilung auf mehrere Lautsprecher erwarten darf.

Was mir persönlich vor ein paar Jahren auffiel war ein Halleffekt in einer Filmszene auf einem, ich betone, "freien Gelände" eines Flugplatzes.
Kann man so etwas "Real", oder auch "echt" nennen?
Ich denke nicht.


<--- zurück zum Inhaltsverzeichnis
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die erst noch Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " der Einfachheit halber lesen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Katakomba« (16. Oktober 2017, 21:39)


Partnerseiten: Bussgeldkatalog,