Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 28. Februar 2018, 17:02

Frage zum Einbau einer passablen Anlage in einen Oldtimer

Moin Zusammen

Kurze pers. Vorstellung vor meinem ersten Beitrag:
Bin männlich, mitte 40 und eines meiner Hobbys sind Oldtimer, bevorzugt der Marke Mercedes. Da ich aber auch sehr gerne Musik höre (von Klassik über Alterntivrock bis Elektro) mag ich mich mit dem schlichten Dampfradio-Monospeaker-Menü, wie es früher noch oft eingebaut war, nicht so recht zufrieden geben. Ein Highend-Fetischist bin ich aber auch nicht.

Zu meinem Problem:
Ich möchte mit verschiedenen, teils vorhandenen Komponenten versuchen, einen einigermassen erträglichen Sound in den alten Wagen zu bekommen, *erträglich", klar, ist natürlich Geschmacksache.

Mein Ziel ist nicht die brachiale Fressenpolitur a la "Möge der Bass mit dir sein", aber etwas kräftig und einigermassen ausgewogen darf es schon klingen.


Problem 1
Habe ein zwar schönes und techn. restauriertes, aber schwachbrüstiges Becker Mexico Stereo-Radio mit Auxeingang (soll aus Originalitätsgründen zwingend bleiben). 5 Watt an 4 Ohm .... :sleeping:
Habe daher eine 2-Kanal Eton Endstufe mit 110Watt je Kanal bestellt, hoffentlich nicht zu voreilig, könnte ich aber zurück geben.

Problem Nr. 2
die Einbauorte der Lautsprecher. Mir ist klar, dass man guten Sound von vorne bekommt und bis auf den schwer ortbaren Bass die Speaker theoretisch auch sehen muss, damit man hindernisfrei beschallt werden kann. Genau das, was man im Auto aber aus optischen Gründen eher vermeidet. Habe mir dazu was überlegt, siehe auch angefügte Skizze.
Tweeter nähe Windschutzscheibe, 160mm Tiefmitteltöner im vorderen Fussraum, Aktivbass unter dem Beifahrersitz, Rearfill-Mitteltöner in der hinteren Rückenlehne (nein, kein Witz, denn a sitzt da eigentlich nie jemand und wenn is egal, b es füllt tatsächlich den Klang ein bisschen aus, habe einen Testlauf gemacht).
Lautsprecher vorne sind Hifonics Vulcan, Bass ist zugegeben ein Conrad-Billigding "Raveland" (hab den genommen, weil ich explizit einen mit wenig Leistung und geringen Abmessungen gesucht habe, könnte ich aber wohl auch noch zurückbringen und tauschen), für die Rearfills hätte ich noch Bose Tiefmitteltöner aus einem Mercedes ML-Schlachter.
Lautsprecher würde ich an 3-Wege-Frequenzweichen anhängen. Diese wiederum würde ich hinter der 2-Kanal-Endstufe anschliessen.

Problem Nr. 3
wahrscheinlich die Stromversorgen/Bordspannung. Der Wagen hat noch eine Lichtmaschine, die mit einer Leistung von 240W für heutige Verhältnisse geradezu lächerlich ist. Hier wäre es möglich, auf eine 770Watt-LiMa aufzurüsten. Ist aufgrund der Halterung aber nicht ganz trivial, daher vermeide ich es vorerst.

Ich habe mich wegen der Stromproblematik dazu hinreissen lassen, auch einen Power-Cap zu kaufen, ob der aber nötig war und in meinem Fall überhaupt etwas bringt, wer weiss.

Habe also sicher den typischen Anfängerfehler gemacht und erst mal wild irgendwas zusammengekauft und dann gemerkt, wie wenig Ahnung ich eigentlich von der Materie habe :?


Nun meine Bitte:
Mag sich jemand mit Sachverstand und Erfahrung mal meine Skizze ansehen und evtl. was schreiben, ob das so funktionieren kann oder nicht? Wäre für Hinweise und Ratschläge dankbar.

Für falsch verwendete Begriffe oder sonstige Audio-Dummheiten bitte ich in Voraus um Nachsicht mit einem Anfänger.



Gruss
Bernardo
»Bernardo« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von »Bernardo« (28. Februar 2018, 19:18)


Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 553

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 28. Februar 2018, 22:21

Hallo und willkommen hier im Forum! ;)

Hmmm, was man nicht auf dem Bild genau sieht, wie weit sind die 16cm Tiefmitteltöner denn genau im Fußraum?
Wenn Du die Hifonics inkl. Hochtöner ggf. gegen ein Eton Pro 175 tauschen würdest, wäre es sicherlich nochmals besser.
Ich würde, wenn die Tiefmitteltöner nicht zu weit unten und vorn sind, und auch ansonsten, die Weichen vom eventuellen Eton System nehmen, und hinten Koax-Lautsprecher einbauen. Da das Autoradio nicht genügend Leistung auch am z.B. Eton Koax haben könnte, bräuchtest Du dann auch eine andere Endstufe.
ICh würde da komplett bei Eton bleiben. Beim Untersitz-Woofer könnte es ja auch etwas von Eton werden?
Ist natürlich dann auch eine Preisfrage, aber da geht sicherlich etwas mehr vom Klang als mit den Hifonics etc...


Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

3

Mittwoch, 28. Februar 2018, 23:05

N'Abend und Danke!

Wenn man sich den Fussraum jeweils als Schacht von etwa 70-80cm Tiefe, gemessen von der Unterkante des Armaturenbretts vorstellt, muss ich die Tiefmitteltöner ungefähr in der Mitte der Schachtdecke platzieren, d.h., sie zeigen nach schräg unten-vorne, in etwa auf die Schienbeine des Sitzenden. Eine bessere Position bekomme ich bei der Architektur des Wagens nicht hin, da nach oben der Handschuhfachkasten oder das Wischergestänge im Weg sind .

Ok, also es sieht so aus, als ob Eton immerhin einen gewissen Gefallen findet - ich habe auch mit den Marken keine Erfahrung und die schiere Masse der Angebote erschlägt einen.
Bei den Lautsprechern und auch beim Bass kann ich mir durchaus Veränderung vorstellen. Gerade letzterer wäre ja schnell getauscht.

Auch die Frage nach Kapselung der Tiefmitteltöner beschäftigt mich. Ich habe keinen Platz, um hinter der Fussraumabdeckung (Pappe) eine geschlossene Box von mehreren Litern Volumen zu installieren. Ich kann gerade einmal einen halbwegs geschlossenen Ring um die Spule des Speakers und darauf einen Deckel setzen. Aber ergibt das überhaupt Sinn? Und muss ich, lasse ich das weg, sogleich einen akustischen Kurzschluss zwischen links und rechts befürchten?

Gruss
Bernardo

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bernardo« (28. Februar 2018, 23:45)


Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 553

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 1. März 2018, 19:07

Hallo...

Hmmm, also ist in der Pappe der Fußraumabdeckung kein Loch, sondern das "Gehäuse" sitzt dann "darauf"?
Ich hätte da eventuell auch eine Lösung, muss dafür dann nochmal nachschauen, was aktuell verwertbar wäre.

Eton macht halt überwiegend gute Sachen. (wegen der Empfehlungen)


Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

5

Freitag, 2. März 2018, 08:08

Dochdoch, die Pappe hat ein Loch.
Das Chassis ist von aussen verschraubt, der Ring sitzt hinter der Pappe und bildet quasi das Schraub-Gegenstück. Somit sitzt der Lautsprecher eigentlich recht satt. Dumm eben ist nur, dass ich den Ring mit ca. 8cm recht flach halten musste und dieser in etwa den Radius das Chassis hat. Somit ist das Volumen recht bescheiden.

Gestern habe ich versucht, verbleibende Hohlräume hinter den Pappen und vor allem zwischen den beiden Fussräumen wenigstens mit etwas Dämmmaterial zu füllen. Obs das aber bringt ...

Werde am Wochenende mal frische Bilder machen.
Hier nur schnell ein weiteres Schema für die Speaker vorne. Auf dem Bild sind die Mitteltöner noch seitlich mit dem Ring angebracht, was erbärmlich klang :sick:
»Bernardo« hat folgendes Bild angehängt:
  • Sound im W111_Frontspeaker_Schema.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bernardo« (2. März 2018, 11:29)


Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 553

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

6

Freitag, 2. März 2018, 12:44

Guten Morgen,

ok, das hört sich schon einmal nicht schlecht an, dass da doch noch ein gewisses Volumen hinter der Pappe ist.
Dämmwolle a la Sonofil kann da tatsächlich etwas bringen, je nachdem, wenn der Raum nicht zu klein ist.
Ich warte dann noch ein wenig, bis Du mehr darüber weißt.


Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

7

Freitag, 9. März 2018, 07:36

Guten Morgen Katakomba

Hat ein bisschen gedauert, aber jetzt bin ich wieder einen Schritt weiter, nur gut isses leider noch nicht.

Gestern ist die Eton-Endstufe gekommen und ich habe sie gleich probehalber angeschlossen.
Soweit, so halbgut bzw. zu wenig mittelmässig. Also, ich denke die Endstufe ist gut und nicht das Problem, aber ich habe jetzt ein Mittenloch zwischen ca. 150-700Hz.

Nach dem Radio hängt die Endstufe und von dort geht es auf meine beiden 3-Wege-Weichen. Die allerdings dürften ein ziemliches Gelump sein (Sinuslive,Conrad). Trennfrequenz Bass-Mitten bei 700Hz und Mitten-Hochton 4,5kHz.
Der Bass bringt Schall bis ca. 150Hz, logischerweise fehlt mir jetzt der Bereich zwischen 150-700Hz, das hatte ich vorher zuwenig bedacht.

Wenn ich an den Weichen zwischen Wooferausgang und Mid überbrücke (weiss nicht mal, ob das so schlau ist), wird der Sound natürlich gleich voller, allerdings zerren mir dann die Tiefmitteltöner sobald es lauter wird und der Input vom Bass bekommt zu wenig Signal (er schaltet sich zwar noch gerade so ein, aber es gibt keinen Ton mehr).

Jetzt hänge ich ein bisschen in den Seilen und weiss nicht so recht, wie man das in den Griff kriegt. Andere Weichen? Anders verkabeln oder überbrücken? Eigentlich müsste ich „nur“ etwas mehr Tieffrequenz auf die Tiefmitteltöner bekommen, eben etwa bis dahin, wo dann der Bass übernimmt, also bis ca. 150Hz.

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 553

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

8

Freitag, 9. März 2018, 18:03

Hallo Bernardo,

hast Du schon probiert die Bose vorne hin zu machen, und die Hifonics 16er hinten?
Sind die Bose kleiner, 13 cm oder ähnlich?
Wenn die Bose kleiner sind, kannst Du die eher als die Hifonics 16er vorn im Fußraum betreiben.
13cm Lautsprecher brauchen in der Regel weniger Volumen, und können eh nicht so tief spielen wie 16er.
16er brauchen ja mehr Volumen, und wären "hinten" eventuell besser aufgehoben, wenn dort das vorhandene Volumen eh größer wäre.
Die Weiche kann man ggf. immer noch heraus nehmen, und etwas sinnvolleres einbauen, wenn der Versuch wie ich ihn vorgeschlagen habe besser ist als das momentane Ergebnis.
Dann könnte man auch mit den Trennfrequenzen vielleicht noch etwas machen.


Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 553

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

9

Freitag, 9. März 2018, 18:05

Bevor ich etwas vergesse:

Die Bose an den "MID" Zweig, anstatt den Hifonics.
Die Hifonics dann den "Woofer" Zweig.
Wenn das vom Einbauen her geht.
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

10

Sonntag, 11. März 2018, 17:11

Hi Katakomba

ok, danke für den Rat!
Kommende Woche abends habe ich Zeit und werde das mal genau so wie von Dir vorgeschlagen verkabeln. Muss mir vorher noch etwas LS-Kabel besorgen (ich brauche viel Leitung um das Ganze erst mal aussen am Wagen zu führen, sonst wird’s langsam mühsam) und zudem den von dir vorgeschlagenen Dämmstoff.

Ich habe im übrigen 4 Bose-Mitteltöner. Eines der Paare war als Coax für vorne gedacht, das andere wohl für die Türen im Mercedes ML. Ich könnte die Hifonics also auch ganz rausschmeissen.

Langsam fange ich aber an zu verstehen, weshalb gut aufeinander abgestimmtes Komplettsysteme besser klingen. Eigentlich müsste ich mir die Frequenzweichen mit den entsprechenden Trennfrequenzen selber bauen. Wozu es dann ein gutes Gehör und ein paar technische Fähigkeiten bräuchte :?

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 553

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 11. März 2018, 21:06

Hallo Bernardo,

hmm, bist Du sicher, dass die Bose Lautsprecher, die Du vor hast als Tiefmitteltöner zu verwenden, auch die Endstufenleistung (auf Dauer) aushalten?
Diese bekommen nämlich die meiste Leistung am Schluß ab.
Je tiefer die Wiederzugebende Frequenz, desto mehr Leistung steckt man hinein.
Oder auch, desto mehr Leistung "zieht sich das Lautsprecherchassi".
Zu den Frequenzweichen: Ab und zu gibt es richtig interessante Angebote zu wirklich guten Preisen. Warten wir mal ab, wie Deine neue Kombination sich so anhören wird.


Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

12

Montag, 12. März 2018, 12:10

Hi nochmals

Habe mir dazu Folgendes überlegt:

Die Eton-Endstufe hat einen Subsonic-Filter, der bis max. bei 250HZ filtert (ich weiss nicht mit welcher Flankensteilheit, aber was filtern wird er schon).
Wenn ich nun die Eton-ES nur für Lo-Mid&Hi Front und Rearfill verwende und wenn ich ausserdem das Signal für den Aktivbass (ca. 50-200Hz), auf dem Weg vom Radio zur Endstufe abgreife, dann hätte ich das Loch in den unteren Mitten wenigstens einigermassen aufgefüllt und würde die Bose-Tiefmitteltöner zumindestens nicht mit allzu tiefen Frequenzen beschicken. Zudem könnte ich so die Boses für den Rearfill wie du schreibst mit dem Woofer-Out der Weiche verbinden und die Boses für vorn mit dem MID-out. Oder ist das ein blöder Gedanke?

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 553

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

13

Montag, 12. März 2018, 13:58

Hallo...

Das ist -kein- blöder Gedanke!
Genau so kann es funktionieren.


Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

14

Montag, 12. März 2018, 14:04

... na, dann mach ich das mal so un berichte wieder.

merci für die Hilfe!

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 553

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

15

Montag, 12. März 2018, 19:25

Ok, bin gespannt.
Es kann nur besser werden.


Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 553

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

16

Montag, 12. März 2018, 19:42

Eines hätte ich noch:

Versuch bei einer Trennfrequenz beim Woofer und bei den Tiefmitteltönern von maximal 150 Hz zu bleiben.
Bei allem darüber hinaus könnte sich der Woofer seltsam anhören, besonders, da er unter dem Sitz ist, und "man" bei allem über 80 Hz bereits eine Ortbarkeit feststellen kann.
Mit 150 habe ich auch bei eigenen Heimischen Konstruktionen sehr gute Erfahrungen gemacht. Im Auto ist es durchaus etwas kritischer.
Wenn Du tiefer als 150 abtrennst, bekommt der Woofer weniger Pegel, da das Band schon sehr schmal ist, doch das kannst Du ja noch ermitteln.
Ist zum Teil auch Fahrzeug, und Platz-spezifisch.
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

17

Montag, 12. März 2018, 23:32

So, der Stand heute:

Bin vorgegangen wie oben beschrieben, zwar noch mit höherer Trennfrequenz, aber zum Bass später mehr.

Muss sagen, das bringt jetzt im Hoch- und Mitteltonbereich schon recht ordentlich Klang, der sich auch verzerrungsfrei gut laut regeln lässt (also für meine Verhältnisse jedenfalls, aber mein Wagen ist kein Hotrod, sonst wärs viel zu leise :mrgreen: ). Mit einer Kapselung der Speaker, die den Namen verdient, ginge sicher noch mehr, noch sauberer. Sobald das Dämmmaterial da ist, spiele ich noch etwas herum.

Ein anderes Problem, das mich von Anfang an begleitet, ist der unwillige Bass. Und zwar nicht klanglich, sondern wohl dessen Hi-Input, der mit dem schwachen Signal des alten Becker-Radios nix anfangen kann. Die heutige Messung an der Signalleitung am Radioausgang bzw Basseingang ergab 3,4V zwischen LS + und -, gemäss Recherche brauchen die meisten Geräte für diese Art Steuerung aber 6V, ich vermute, damit das Problem gefunden zu haben. Sicher bin ich aber nicht. Strom schaltet der Aktivbass durch (LED an), aber Sound kam bisher nur selten, meistens dann, wenn ich alles neu verkable, und dann i.d.R. für einmal, bis man die Musik wieder abstellt. Beim nächsten Einstellen bleibt der Bass dann still - und diesen Punkt verstehe ich nicht so recht.
Wenn der Sound da ist, ist es klanglich ok.

Könnte es etwas bringen, auf die ganze Hi-Input-Veriante zu verzichten? Soll klanglich ja ohnehin eher die zweite Wahl sein, falls das für Normalos hörbar ist. Per Hi/Low-Adapter inkl. Remote könnte ich sowohl die Endstufe als auch den Bass standesgemäss mit Cinchkabeln anschliessen und müsste halt hoffen, dass diese Adapter-Remote auch gegabelt (Y) für beide Komponenten noch genug Einschaltspannung liefert.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Bernardo« (12. März 2018, 23:56)


Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 553

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 13. März 2018, 00:04

Hi Bernardo,

das freut mich zu hören, das es schon Fortschritte gibt. ;)

Wegen der High/Low Lösung:
Wenn es mit Cinch umsetzbar ist, würde ich das auch selbst bevorzugen.
Müsste eigentlich mit Y-Abgriff vom Remote funktionieren. Falls nicht, Stichwort "kleines anständiges 12 Volt-Relais" dazwischen bauen.


Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

19

Donnerstag, 15. März 2018, 08:11

Moin

Tja, was soll ich sagen, es funzt!!
Ich hab Musik im Oldtimer, und zwar nich übel :D .

Der Anschluss auf Cinch und Remote-Steuerung hat die letzten Probleme behoben. Nun schaltet auch der Bass nicht nur ein, sondern spielt auch mit.

Muss sagen, dafür das man nicht einen Lautsprecher sieht, ist es mehr an Klang als in so mancher modernen Kiste.
Zwar sind die Höhen für meinen Geschmack noch etwas laut und scharf am Ohr, aber dafür gibt‘s ja Weichen mit einstellbarem Hochtonlevel. Evtl. muss ich die umrüsten, aber das ist eine Kleinigkeit.

Danke Katakomba für deine hilfreichen Tipps! :thumbup:

Glaube, ich mach mich demnächst daran, meinen Alltagswagen (Mercedes Typ 126) aufzurüsten. Denn dort ginge sicher Klang in deutlich besserer Qualität, angefangen vom Radio, der Leistung, bis zu den Speakern. Aber das später und in einem neuen Thread.

Ciao
Bernardo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bernardo« (15. März 2018, 15:11)


Katakomba

Moderator

Beiträge: 1 553

Beruf: Mann für alles mögliche ;)

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 15. März 2018, 18:46

Hallo Bernardo,

Bitteschön, gern geschehen!

Jetzt kann auch ich ruhig schlafen, da Du jetzt ein gutes Ergebnis hast. :)

Du kannst jederzeit hier im Forum fragen stellen, ich werde mich immer baldmöglichst melden.


Viele Grüße,
Katakomba
Lautsprechertüftler der selbst konstruiert und nicht konsumiert.. ;-)

Für alle die noch etwas Wissen in Erfahrung bringen müssen: Bitte "car-hifi-tipps-tricks-sowie-grundlagen " lesen.

Ähnliche Themen

Partnerseiten: Bussgeldkatalog,